Meta





 

Die Ödnis.

Da ist es wieder.
Ausgelöst durch etwas, das ich las.

Das Gefühl, dass mein Leben langweilig ist.
Dass ich destruktiver leben möchte.
Wilder.
Was erleben.

Ich meine, ich habe das eine oder andere gemacht, vielleicht.
Ich haben sicherlich Dinge getan, die ich nicht jedem erzählen würden.
Den Rechtschaffenen nicht.
Aber vieles nicht.

Bin ich unter- oder überdurchschnittlich in der Hinsicht?
Falsche Frage.
Dämliche Frage.
Mein Gott, hälst du dich wirklich noch an solchen Fragen auf? Geht es wirklich darum? Was du dann erzählen kannst, wie interessant du bist?
Dann verreck dran, echt.

Ich will Aktion.
Ich will Chaos.

... ich meine ich möchte Zerstörung.
Fight Club Style.
Joker Style.

Ohje, ich bin so ein Kind meiner Generation, hm?
Ist das nicht typisch, was ich hier schreibe, auf furchtbare und wiederum langweilige Art typisch?
Für "Überfluss und Technisierung und Langeweile"?

Für uns, die verwöhnte und gelangweilte Jugend, und so weiter?
(nur, dass ich mich noch nie Teil eines "uns" gefühlt habe)
Für eine Generation, die sich (ich zitiere) einen verdammten Spaß daraus macht, sich selbst kaputt zu machen?

Spannende Dinge will ich.
Klar, es gibt mehr spannendes, als das.
Aber was interessiert mich eigentlich?
Was kann mir das Gefühl geben, lebendig zu sein?

Ich möchte mich schon lange mal richtig prügeln. Das hab ich seit der Unterstufenschulzeit nicht mehr gemacht.
Und was ist mit den Drogen?

Und nicht destruktives?

Mehr Sport auch, so Dinge?
Klettern?
Survival?
Irgendwas?

Ohmann..... irgendwie..... entweder man tut es, oder man tut es nicht. Drüber reden ist so... nichtig. 

Ich möchte krasse Dinge tun.
Und tue nichts davon.
Und wenn ich alt bin, bereue ich das alles.

Aber ich bin zu träge. Zu faul. Ich bleibe auf meinem Arsch hocken. 

Ach, hör dich reden.
Peinlich.

Ok, nicht reden und heulen.
Handeln.
Geh raus, raus aus diesem Zimmer, raus aus diesem Haus, und dann sehen wir weiter!
Uns fällt schon was ein


6.3.10 22:45, kommentieren

Soziale Kontakte : Fail.

Tja, ich dachte mir:
Mädchen, deine Freunde sind alle weg, ok.
Deine anderen Freunde sind auch weg, ok.
Und der Kumpel, der noch da ist, muss lernen. 

Also gut, dann intensivieren wir halt andere Kontakte.
Die einen sind nämlich weg, sie kommen zwar wieder, aber dann ziehen sie entgültig fort, und neue Leute sind immer wichtig.

Also ab ans Werk.
Die eine ist nicht in der Stadt.
Von den anderen hab ich die Nummern nicht.
Klar, ich könnt sie erfragen, aber irgendwie...... irgendwie mag ich die ohne meinen Kumpel noch nicht treffen. Dass die das komisch fänden...... uuuuund so weiter.
Albern?
Vermutlich.
Vielleicht morgen.

Und die Informatiker.... klar, aber zu denen hab ich ja auch nur über die Ecke Kontakt, und wenn die Ecke nicht da ist? Wüsste eh nicht, wie ich sie erreichen soll.

Also alte Kontakte aufwärmen.
Extra eine Handynummer bei jemanden anderen erfragt.
Auch nicht in der Stadt. 

Ich ging sogar so weit, einer echt meist langweiligen und stressigen Person, mit der ich vermutlich keinen besonders spaßigen Abend verbracht hätte ne SMS zu schicken.
Auch nicht da. Muahaha, mein Glück.

Ich meine, es gäbe noch eine Person, die ich fragen könnte.
Die würde 100pro was mit mir machen.
Aber die ist schwer nicht zu ertragen. Nur in 'ner Gruppe.
Und auch da.....
Eigentlich wieder mal assig von mir und/oder 'ne arme Wurst. Zum PC reparieren oder seine Wohnung für Treffen benutzen gut, aber zum so weggehen?
Ne, das wär echt nur nervig.

Also, was bleibt mir?
Ne SMS an die Frau, die ich letzte Woche kennen lernte, damit wir uns mal wieder treffen, aber das geht natürlich nur, wenn ich nicht allein bin. Find ich. Also wenn man sich mit mehr Freunden treffen kann.
Oder bin das wieder ich?
Ach, was weiss ich, wie man so was richtig macht.

Und noch eine andere Freundin anrufen.
Und mit ihr ausmachen vielleicht nächstes Wochenende uns zu treffen.
Kontakte pflegen.
Mach ich morgen nachmittag. (Warum nicht jetzt?)

Die Forenleute könnte ich auch mal öfter anhauen. Mehr telefonieren und so.
Aber irgendwie... davon abgesehen, dass ich keinen Bock auf das Forum habe,
ist da diese "die treffen sich, und ich kann nicht, weil zu weit weg und kein Geld" Sache.
Ich bin zu neidisch und eifersüchtig und gehe ihnen daher aus dem Weg.
Dabei hab ich noch dran erinnert sich mal wieder zu treffen.
(Was ich sonst selten mache, ich lass immer schön die anderen organisieren)

Also bleibt mir mein PC.
Mein bester Freund, das Internet.
Klasse!

Vielleicht sind meine Freunde ja bei Skype, die abwesenden.
Vielleicht kann ich denen ja mal was vorjammern. 

Ich meine, ich *könnte* mich mehr anstrengen.
Aber das rum-SMSen heute war für mich durchaus echt 'nen Werk. Wie gesagt, ich lasse mich lieber einladen, und ich lasse die anderen organisieren.
Mir bis zur letzten Minute offen halten doch nicht zu kommen.
Nicht verantwortlich sein.
So Dinge halt.

Unterdessen bleiben mir ja meine Bücher, meine Anime, meine Webcomics, und malen könnte ich ja auch mal wieder. 

Und Musik. 



Ich hätte auch seit Tagen echt Lust mich mal wieder zu schneiden, aber irgendwie auch wieder nicht.
Naja, sollte es allzu langweilig werden, kann man damit immer noch einen Teil des Abends füllen.

Ich könnte auch eine Rauchen gehn.
Essen.

Der ganze ungesunde Krempel.

Immerhin: Würde ich heute weggehen würde ich Geld ausgeben. So nicht.
Siehste!!

Ich könnte auch so etwas wie das hier (siehe unten) anmachen und in wohliger Trauer schwelgen.
Auja.

Wunderschön.
Oder ne Liste meiner Lieblingsfilme machen.
Und was man sonst so tut.

Ok - im ernst.
Es ist ganz und gar nicht so, dass ich nicht genug zu tun hätte.
Allein schon für die Uni.
Und administratives.
Und sonstiges, nicht zu knapp.

Nur, die sinnvollen Dinge..... die lass ich doch so gerne schleifen!

 


 

6.3.10 20:50, kommentieren

Webcomics

Vorhang auf für "Womit man sich im Internet die Zeit vertreiben kann", die Erste.

Mein absoluter Liebling momentan ist Erfworld

Ein Nerd-Typ, der nur für Strategiespiele lebt, wird eines Tages durch Magie in eine fremde Welt transportiert, die ähnlich aufgebaut ist, wie sein Strategiespiel. Ein Traum wird wahr und er darf als Kriegsherr ganz in echt seine Seite zum Sieg führen. 

Klingt lahm und vorhersehbar, ist es aber nicht. Es ist auf total, ähm, raffinierte Art und Weise extrem witzig, mit einer Masse an Anspielungen auf alles mögliche, knuddel-süß-(Parodie), zensierten Schimpfwörtern, richtig köstlich gemischt mit unbarmherzigen Fiesheiten UND noch eine sehr spannende, gut ausgeklügelte Geschichte, interessanten Charakteren, echt klugen Dialogen und Ideen, und inzwischen (seit dem 2. Buch) wurde sogar der Zeichenstil besser.
Es gibt zwischen durch auch reine Textupdates, die auch sehr gut geschrieben sind.
Sehr genial.



Auch sehr geil ist The Order of the Stick

Es fängt als Spaßcomic mit vielen Dungeons&Dragons Anspielungen an, die man als Mensch, der nie D&D gespielt hat nur mäßig genießen kann.
Aber relativ bald entwickelt es sich zu einer echt tollen Fantasygeschichte, mit viel Humor. Der Zeichenstil ist zwar eignentlich lachhaft (Strichmännchen), aber mich stört es gar nicht (und das obwohl mir 'nen ordentlicher Zeichenstil sonst echt wichtig ist), sieht irgendwie dennoch toll aus. Und der Text macht alles wett. Der ist großartig. Wie bei Erfworld wart ich immer so ungeduldig auf die neuen Updates.
Könnte auch in Lobhudeleien über die interessanten Charaktere, die super Mischung aus allen Gefühlen und blubber blubber mich ergießen, aber ich komm mir hier schon vor wie so ein Werbefuzzi. Also die Comics sind einfach klasse.



Ich les noch mehr Webcomics gerne.

Kagerou (ein Kapitel für sich, vor allem die Entwicklung des Künstlers von "ziemlich mies, aber immerhin interessante Ideen" zu "wow!" ).
Girl Genius (Mad Science!!! Juhu!).
Und ab und an The Dreamland Chronicles obwohl das das Webcomic-Pendant zu kinderfreudlich, harmlos und Hollywood ist, und ich ja selten auf kinderfreundlich oder harmlos stehe.... schon als Kind nicht. Aber dennoch, das hat was. 
Dresden Kodak ist auch schön.
The Meek (Kunst! Da hat's jemand richtig drauf) und Dreamless, aber die sind erst angefangen und mit den Updates dauert das ja immer.
Oh, und Looking for Group, natürlich! (auch ein Kapitel für sich).

Und es gibt noch ein paar, in die ich noch reinschauen will.
Aber die heb ich mir alle für nen anderen Eintrag auf.

Ich hab auch mal Zeit mit Dominic Deagan und Goblins verbracht, aber ich find die nicht so gut, wie viele sagen. Sind mir bisschen so..... ähm, grob? Ein bisschen zu viel das "oh, so tragische Lebensgeschichten" Ding durchgezogen, und da bin ich recht empfindlich. Tragisch ist super, ich MAG das, und Gewalt und Grausamkeit und seelische Abgründe und alles drum und dran. Aber subtil, bitte. Nicht so "ooooooooh die sind alle so traumatisiert, uuuuuh". Nee.

White Noise, Kukuburi und Schlock Mercenary wurden mir empfohlen, werd ich auch mal reinschauen.

2 Kommentare 6.3.10 19:53, kommentieren

Schöner Schnee überall

Es nervt mich sehr, dass MyBlog sehr viel herumspackt.
Gerade wollte ich z.B. mich einloggen, und es ging einfach nicht.
Firefox bietet mir dann an, eine php Datei herunter zu laden.

Ätzend.

Also schreibe ich hier wieder vor.

Ich bin eben den Berg hochgelaufen, durch den frischen Schnee, und habe endlich den Brief weggebracht, den ich schon ewig hätte schreiben müssen.
Seit Anfang Januar eigentlich.
Na, nun ist es endlich erledigt. Und nicht übel geworden auch noch. Auf meiner Muttersprache, in der ich mich aber seit langem schon nicht so wohl fühle, wie im Deutschen. Breche mir da gerne einen ab. Ist aber hoffe ich recht ansehnlich geworden.

Und ich hab sogar mit meiner Mutter telefoniert. Auch immer so eine Aufgabe, die erledigt gehört, auf die ich aber wenig Lust habe.

Die Nachbarskinder rollten riesige Kugeln aus dem Schnee. Ich wurde darüber aufgeklärt, dass das eine eine Rakete und das andere ein Strohballen sei, noch in Arbeit war ein Tisch. In meiner erwachsenen Naivität hatte ich gefragt, ob es ein Schneemann werden soll. Schneemann, pffft. Öde.

Ich sollte noch eine Mail schreiben.
Ob ich an einer Prüfung teilnehmen kann. Also kann ich, ist mir dem Studiendekanat schon geklärt, aber ich muss es noch der Abteilung selbst melden. Auch schon seit Monaten im Grunde. Die Prüfung ist nun nächsten Monat, also muss ich nun wirklich.

Generell sollte ich wegen der einen oder anderen Sache mir wieder einen Überblick verschaffen. Ich muss immer noch das eine oder andere nachholen, und also die Termine checken, und mich anmelden, oder fragen, ob ich mich anmelden darf.

Auch noch Unterlagen wegbringen.

Die Dinge sind mir immer recht unangenehm. Erklären, warum ich nicht mitgeschrieben habe, weil ich in der Klinik war, und so weiter. Und in welcher Klinik auch noch. Immer noch peinlich. Bescheuert, eigentlich.

Genau, wie ich mich jedes beschissene Mal schäme, wenn ich an dieser Kieferchirurgenpraxis vorbei ein Stockwerk in die Psychotherapiepraxis hochlaufe. Und diese Arzthelferin an der Theke kann immer durch die Glastür schauen und mich sehen. Ich gehe dann schnell und mit gesenktem und zur Seite geneigtem Kopf. Auf dem Rückweg drehe ich mir dann sehr konzentriert eine Zigarette, um sie nicht anschauen zu müssen. Bescheuert, ist doch auch nur ne Arztpraxis, aber mir ist es unangenehm. Auch die Überweisungen bei anderen Ärzten holen. Tja.

Diese Sache mit dem morgens eine Runde spazieren gehen, ist 'ne echt gute Idee. Macht den Kopf klar, und Bewegung und so.

Ich gehe nun regelmäßig diesen Berg hoch. Ein wenig Training für unsportliche Menschen mit verkümmerten Muskeln. Auf dem Rückweg rauche ich dann 'ne Zigarette, was den Trainingseffekt wieder leicht zunichte macht, allerdings.

Mich stören ein paar Dinge an mich, momentan.
Meine Unsportlichkeit.
Dass ich mich ungebildet fühle.
Meine Strukturlosigkeit.
Und, dass ich handwerklich unfähig bin. Ich weiß nicht mal, wie man einen Nagel richtig in die Wand schlägt, oder Löcher bohrt. Gut, ich bin nicht ungeschickt, nur eben unwissend.

An all dem übe ich ja momentan ein wenig, also keinen Grund in selbstmitleidige Gedanken über die eigene Unfähigkeit zu versinken.
Aber mein Gehirn braucht ja natürlich nicht wirklich gute Gründe um in Selbstmitleid zu versinken. Oder Selbsthass, was aber im Grunde identisch ist.

Ich würde heute Abend wirklich gerne weggehen. Ich hoffe ich finde Leute. Mit meinen Freundinnen im Ausland, fühle ich mich da oft doch nicht so gut versorgt.

Ah, dass ich schlecht mit Geld umgehen kann, stört mich auch. Ich mache mir aktuell wieder Sorgen wegen dieser einen Überweisung an die Stadt, die ich verspätet abgeschickt habe. Hatte es ganz vergessen. Diese Mahngebühr, weil ich mich nicht rechtzeitig umgemeldet hatte. Da stand, dass ich es innerhalb einer Woche überweisen muss, sonst... was auch immer. Ich hoffe "sonst" ist nichts allzu schlimmes.

Ich möchte im Sommer wirklich gern nach England, meine Freundinnen besuchen.
Das wäre wirklich toll.
Ich war schon ewig nicht im Urlaub. Ich glaube das letzte Mal war dieses zelten am Bodensee vor ein paar Jahren, und davor in Ungarn bei diesen anderen Freunden.
Zu denen ich lange keinen Kontakt habe.

Kontakte ist auch so ein Thema.
Warum ich mich da anstelle, wie ich mich anstelle. Keinen Kontakt halten. Mal hier und mal da mich zurückziehen, und mal hier und mal da reinhängen, aber nie konstant. Mal sind die einen toll und die anderen scheiße, dann wieder umgekehrt. Nicht gut. Ein guter Weg um einsam und allein zu werden, wenn die Leute das nicht ewig mitmachen wollen.

Sonstige interessante Themen: Das Versumpfen, und die Sache mit dem Duschen. Aber das hebe ich mir für ein ander Mal auf.

Ok, da Myblog weiterhin sich weigert mich einzuloggen oder irgendwie zu funktionieren, geh ich mal zu DragonCave.

Vielleicht ist es auch ein Wink mit dem Zaunpfahl von einem nicht vorhandenen Gott erst mal diese Mail zu schreiben, bevor ich den anderen Mist mache oder sinnlos im Internet versumpfe.

Mhm...

Es wäre eigentlich eh besser anzurufen, statt eine Mail zu schreiben.
Und bei dem einen Praktikumsplatz sollte ich ja auch anrufen. Pläne für Montag. (oder Selbstverarsche es bis Montag aufzuschieben?)

Ich mache diesen Monat nichts, außer Ferien. Ich hätte mir einen Job organisieren können/sollen, statt wegen dem Geld rum zu heulen. Könnte mir vorstellen, meine Eltern nehmen es mir leicht übel. Auch wenn sie nichts sagen. Immerhin liege ich ihnen auf der Tasche.
Gut ich kann auch nichts dafür, dass ich fünf Monate in der Klinik fest saß. Und dass ich davor und danach noch mal paar Monate wegen "ominöser Krankheit" mein Studium nicht gebacken bekam. Aber ich denke, sie sehen es nicht ganz so. Und ich selbst ja eigentlich auch nicht.

Aber wieder gleiches Spiel: Völlig nutzlos und nicht zielführend sich deswegen fertig zu machen oder ins Koma zu jammern. Statt dessen handeln.

MyBlog scheint wieder zu funktionieren.

1 Kommentar 6.3.10 13:59, kommentieren

Love and Peace

Und um nicht mit dem Hass schlafen zu gehen, das noch zum Abschluss.

Ich werd morgen eh rumheulen, weil ich wieder mal die Nacht unnötig verprasst haben und bla bla bla.




 

 

6.3.10 04:36, kommentieren

Verfickte Schlampen

Ok.
Unnötigerweise in den falschen Foren Zaungast gespielt.

Und wieder die Wut. 

Verfickte Diagnosen. Verfickte Idioten, die an die scheisse glauben.
Ich hasse sie, ich hasse sie alle!!

Die 3 Hasswörter lauten: Dissoziation. Trauma. Borderline. 

Oh, ich würde mir sooooo wünschen, dass diese Diagnosen gestrichen werden. Es gab dieses Gerücht, dass Borderline im nächsten ICD-10 nicht auftauchen würde. 

Haha, in your face, ihr erbärmlichen "ich bin ein Bordi" Sklaven! Eure Identität und Lebensgrundlage würde flöten gehen. Verdammt, was wärt ihr, ohne eure Diagnose? Hahahaha!!!!

Und Trauma. Trauma hier, Trauma dort, Trauma aufm Butterbrot, Trauma inner Hose.... gibts irgend jemanden in dieser verfluchen Psychowelt, der *kein* Trauma hat?

Und Dissoziation. Oh, wir alle dissoziieren, und wie. Am laufenden Band. Jeder, der genug sucht, findet auch. Er-bärm-lich.

Aaaaargh.

 
Und, ja, woher der Hass? Woher, woher?

Bei keiner anderen angeblichen "Persönlichkeitsstörung", bei keiner anderen dummen Diagnose, gehe ich so ab. Ich meine, die Leute können ja auch nichts für ihre Diagnosen - denke ich dann. 

Aber DIE, die schon. Die können etwas für den Umgang mit den Diagnosen. Für's drauf stolz sein. Für's was drauf einbilden. Für's damit identifizieren. 

Mein Hass richtet sich auf die falschen, und das weiss ich. Ich sollte das System hassen, das die Leute dazu verleitet zu denken, sie müssen [fieses Trauma] erlebt haben, um was wert zu sein, sie müssen [krasse Diagnose] haben, um Hilfe zu bekommen.
Die Diagnosen zu Statussymbolen erhöht, und manche sind mehr wert als andere. Besser ne Diagnose als keine. Borderline ist besonders cool. PTBS ist so ziemlich das beste, was man haben kann.... abgesehen von starken dissoziativen Symptomen. Und die Creme de la Creme ist die gute alte DIS.

FICKT EUCH.

Ok, kleines Selbstreflektionsschildchen. 

Warum die 3 Diagnosen? Worte?

Neid? Ich hab ja selbst die Ehre bekommen. Aber ich kann mich damit nicht indentifizieren. Und, vielleicht strebe ich ja mehr an, haha. Höher in die Hierarchie.
Scham? Vielleicht sehe ich in denen, was ich selbst auch tue? Nur nie zugeben würde? Wonach ich mich auch sehne? Irgendwo?
Also doch wieder Neid? Neid darauf, dass sie da ihre Nische gefunden haben?

Nein, Fakt ist doch auch, ich hätte gern die Diagnose PTBS. Ich hätte gern auf dem Papier, und nicht nur mündlich, dass ich ach so dissoziiere. Aber. Ich wüsste, dass es gelogen und falsch ist. Genauso wie Borderline. Genauso, wie ich es weiss, wenn es mündlich gesagt wird. Ich weiss, dass es ne Show ist, dass sie dumm sind, das jedem Deppen diagnostizieren und auf mich reingefallen sind. Und ich scheiss auf Diagnosen, denn Diagnosen sind unwichtig.

Und das WEIß ich, und vertrete so, vor mir, vor allen, ausser ich bin grad in dieser schrägen Stimmung. 

Vielleicht muss ich es erst mal bekommen, damit ich es ablehnen kann? Also quasi, wenn ich die Diagnose habe, kann ich sagen "scheiss auf sie?".
Wobei, denn müsste mir Borderline auch am Arsch vorbei gehen, tut's aber nicht.

Ok, was ist die Gemeinsamkeit dieser 3 Dinge.
Ok, traumatischer Ursprung. Zum einen.
"Mode", in, hip, zum anderen.
Statussymbol und "wer das hat ist ein besserer Mensch und mehr wert", zum dritten. Wobei, das dritte vielleicht nur in meinem Kopf sich abspielt? Wobei, nein, ich habe diese Wahrnehmung auch von anderen bestätigt bekommen.

Also, zu 1., damit habe ich ein Problem, weil es an meine ganze "mich selbst ernst nehmen - Undankbarkeits - Kindsheitsscheiße - stell dich nicht an - sonstiger Bullshit" Geschichte kratzt. Komplex. Kapier ich selbst nicht, wie das aufgebaut ist.

Zu 2. Tja. Ich unterstelle den Leuten, sie hätten es alle nicht wirklich, weil es doch jeder hat. Ist DA vielleicht doch das Problem... dass es jeder hat?
Ich sag lieber bipolare Störung, obwohl die Diagnose sicherlich noch fälscher ist, als Borderline.
Ich würd lieber die narzisstischen Züge erwähnen, obwohl die ja so richtig unsympathisch machen, und auch nicht offiziell auf Papier niedergehalten wurden, als Borderline.
Also narzisstischer Scheissdreck, wieder? Nicht so sein, wie alle, was besonderes haben?
Wobei, sogar Depression ist mir inzwischen weniger peinlich. Obwohl das nun wirklich *jeder* hat. Also jeder Psychokackenbetroffener. Weil, Borderline..... ja, damit verbindet man: Modediagnose, Bullshit.
Depression ist wenigstens "echt". So empfinde ich auch, klar, ich meine Depression, da kann man sagen, was man will, aber es existiert, und wie.
Aber "Borderline" ist ein Konstrukt. Willkürlich, ein Scheissdreck. Und für so viele Menschen soooooooo wichtig, ihr Leben, ihre Existenzgrundlage, ihr Selbstverständnis, ihr Beruf, ihr Hobby, ihre Hauptbeschäftigung, ihre Dauerbaustelle.
Dieser nichtige Scheiss.
Diese Lüge, dieses erfundene Konstrukt.
Oh MANN!!!!!!
Ok, also geht's um Abgrenzung von diesen ganzen Idioten, mit ihrer scheiss "Ich bin ein Bordi" Kacke, diesem "wir Borderliner" Gefühl, ihr könnt euch euer "wir" den Arsch hochschieben, ich will keinen Teil daran haben.

Zu 3. Neid. Neid, dass die mehr Anerkennung kriegen als ich, mehr "Wow, das ist aber krass und hart, wow, wow"? 

Achja, insert here [bla bla natürlich verstehe ich, dass Menschen auf der Suche nach einer Identität sich mit einer Diagnose identifizieren und ich verstehe auch den Sinn dahinter und den Schutz, und ich finde es auch voll ok sich darauf mal auszuruhen und dahinter zu verstecken, weil das braucht man durchaus und ich bin ja wohl auch kein Novize mehr im Opferrollen-buhu-heul-heul Geschäft mehr, auch wenn ich das so gerne leugnen würde, und darum geht es gar nicht und ich weiss, ich bin sehr ungerecht und abwertend und überhaupt, und bla bla bla bla, also ich bin mir dessen auch voll bewusst, so im Hintergrund, nur keine Lust es auszuschreiben]

Ach, zu spät, ich sollte schlafen, Wut verraucht. Wie so oft.
Warum hab ich mich grad überhaupt aufgeregt?
Ist doch wurst, oder?
Total.
Ohmann, mein Gehirn...... scheiss Organ.  


I hate you from the bottom of my heart
I have the fucking right now, I'd say so

Beside you, I saw, your ignition
Other souls beyond this smile
Well I thought now I said I saw some ignition
I saw it, your vanity, your mentality for sure!..

...Never seen the fooled, beast inside of me
Well I'm an asshole, and really will always be
So why now, let it be
Is that so fucking hard, be dead, I'm free



SHUT!! ME!! UP!!

1 Kommentar 6.3.10 04:25, kommentieren

Na also.

Das wird doch schon was, hier. 

Ein Header.
Eine Art mieses Design, das mir aber gefällt. Bin eh nie für die aufwändigen Dinge zu haben.
Ein Profilbild.
Richtig angezogen bin ich schon.

Wie unschwer zu erkennen ist, kann ich nicht schlafen.
Oder will nicht schlafen.
Ist schwer zu unterscheiden.

Wieder mal das dumpfe, betäubte. Laune war schon mal besser. Aber auch schon schlechter. Ich werd da mal genauer hinschauen müssen. Wollen, mein ich.  Selbstreflexion und so.
Meine Beweggründe kennen.
Immer hilfreich so was.
Außerdem möchte ich nicht weiterleben.

Wow, (- beim noch mal drüber lesen -) na das war mal ein Freud'scher Versprecher.
Meine suizidalen Zeiten sind vorbei. (Oder? Naja, meist. Und wenn, dann ohne Ernsthaftigkeit)
Ich meinte, ich möchte SO nicht weiterleben.
"So" im Sinne von, so leer, so sinnlos, so unzufrieden.
Wie ich mich momentan fühle, muss man dazu sagen.
Denn immerhin werd' ich, wenn ich mich anders fühle, das wieder nicht nachvollziehen können, weil yadda yadda yadda.
Keinen Nerv mehr für so was.
Das einzig sinnvolle jetzt wäre eigentlich schlafen.

"Es ist wirklich unglaublich, wie nichtssagend und bedeutungsleer, von außen gesehen, und wie dumpf und besinnungslos, von innen empfunden, das Leben der allermeisten Menschen dahinfließt. Es ist ein mattes Sehnen und Quälen, ein träumerisches Taumeln durch die vier Lebenalter hindurch zum Tode, unter Begleitung einer Reihe trivialer Gedanken"
Arthur Schopenhauer, Hauptwerke Band I - Die Welt als Wille und Vorstellung

Auja.
Fangen wir mal nicht an uns peinlich zu benehmen und Menschen zu zitieren deren Werke man gar nicht wirklich gelesen hat.
Egal.
Immerhin bin ich ein Blender, was sollte ich also sonst tun?

Um mal mit dem Geheule aufzuhören, Dinge, die ich mag:

Ich mag Venetian Snares.
Und die Stimme von Marla Glen.
Ich mag so einiges von Patrick Wolf.
Bücher von Iain M. Banks.
Filme von Stanley Kubrick.

Ah, ich würde momentan lieber Dinge aufzählen, die ich nicht mag.
Und was mich an meinem Verhalten stört.
Dinge aufzählen, die ich ändern will.
Dinge aufzählen, die ich verbockt und versäumt habe, heute.
Dinge, die ich erledigen muss. (will) (muss)
Morgen.
Immer morgen.....

Na, darüber schreib ich mal wann anders.

Ich mag auch das hier: 

6.3.10 02:46, kommentieren